Wer erinnert sich an Hochwasser?

„Wo war Wasser?“ – so schlicht und simpel fragt die Stadt Rietberg derzeit Erfahrungen mit vergangenen Überschwemmungen im Stadtgebiet ab. Noch bis Ende Dezember haben Rietberger Bürger die Möglichkeit, vergangene Hochwasserereignisse in einer Karte im Internet einzutragen. Im Rahmen des Projektes »Stark im Regen« wird die Auswertung dieser Daten ein Baustein sein, um einen Entwicklungs- und Schutzplan (ESP) im Falle künftiger Starkregen zu entwickeln.

Die Stadt und das beauftragte Ingenieurbüro tetraeder.com haben den Zeitraum für die Nutzung der Online-Karte bewusst bis zum 29. Dezember beschränkt, damit zeitnah im Januar mit der Auswertung der Daten begonnen werden kann. Gerade über die Feiertage oder in den Weihnachtsferien haben Bürger hoffentlich Zeit, sich das Projekt »Stark im Regen« – und unter dem Punkt Öffentlichkeitsbeteiligung die Online-Karte – anzusehen und eine eigene Notiz aus der Nachbarschaft einzutragen. Zehn Einträge sind bereits vorhanden, wenn etwa Straßen nahe dem Dortenbach oder Sennebach überschwemmt waren.

www.StarkimRegen.de

Quelle: Stadt Rietberg