Stadt Rietberg sucht „Quartiersexperten“ für Potenzial-Analyse

Etwa 1000 Haushalte in drei Rietberger Wohngebieten – im historischen Stadtkern, sowie in den Gebieten rund um den Höppeweg und entlang der Stennerlandstraße – erhalten in den nächsten Tagen Post vom Bürgermeister der Stadt Rietberg. Inhalt ist ein kurzer Fragebogen sowie ein Flyer. Die Stadt Rietberg will gemeinsam mit ihren Bürgern ein Konzept zur Stärkung ihrer Siedlungen entwickeln und dabei Energie sparen und Lebensqualität gewinnen.

Die drei Projektgebiete sind Teil des Förderprogramms Energetische Stadtsanierung und stehen zunächst repräsentativ für andere Rietberger Wohnviertel mit ähnlicher Ausgangslage. Sie sollen Vorreiter für andere Siedlungen sein.

Eine große Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner bei dieser Aktion ist der Stadt Rietberg sehr wichtig. Deshalb haben die angeschriebenen Bürger die Möglichkeit, mit dem Fragebogen Auskunft über ihre Wohnsiedlung zu geben. Die Rücksendung des Fragebogens ist kostenfrei und bis zum 30. April gewünscht.

Darüber hinaus sucht die Stadt sogenannte »Quartiersexperten«, die in einem persönlichen Gespräch ihre Sicht auf ihre Wohnumgebung schildern. »Quartiersexperte« ist jeder, der sich gut in seiner Nachbarschaft auskennt. So erfährt die Stadt noch besser, welches die wichtigen Potenziale und Herausforderungen sind: Wo drückt der Schuh, was ist besonders gut und typisch für das Wohnumfeld, was muss und soll erneuert werden, wo besteht Handlungsbedarf und wie soll sich das Wohnumfeld am besten entwickeln?

Wer sich gut auskennt und Lust hat, ein solches Gespräch über die eigene Wohnsiedlung zu führen, meldet sich ebenfalls bis zum 30. April. Ansprechpartnerin ist Rietbergs Klimaschutzmanagerin Anika Hering, Telefon (05244) 986-326.