Stadt Rietberg sucht Klimabotschafter

Emsstadt will Masterplan-Kommune werden.

Mit der Unterstützung möglichst vieler Bürger will sich die Stadt Rietberg um die Förderung als »Masterplan-Kommune 100% Klimaschutz« bewerben. Bürger sollen als Klimaschutzbotschafter mit gutem Beispiel vorangehen.

100 Prozent Klimaschutz beginnt schon im Alltag und Bürger können schon mit einfachen Maßnahmen zu Klimabotschaftern werden: wie zum Beispiel mit dem Absenken der Raumtemperatur um ein Grad. So können Treibhausgasemissionen vermieden und noch dazu Energie eingespart werden. Weitere Möglichkeiten: Häufiger mit dem Fahrrad fahren oder Lebensmittel regional und saisonal einkaufen – das können weitere Beispiele sein, um als Klimabotschafter mitzumachen. Rietbergs Einwohner sollen der Stadt ihren Beitrag mitteilen, fordert Klimaschutzmanagerin Anika Hering die Mitbürger auf, sich als Klimabotschafter zu melden. Mitmachen können alle: Einzelpersonen, Familien, Kindergärten, Schulklassen, Unternehmen und Vereine.

Möglichst viele lokale Klimabotschafter erhöhen die Chance, dass die Stadt Rietberg als Masterplan-Kommune anerkannt wird. Masterplan-Kommunen sollen Vorbild für andere Städte und Gemeinden sein und ihre Klimaschutzaktivitäten in der breiten Öffentlichkeit verankern.

Bei einer Förderung aus dem Programm »Masterplan 100% Klimaschutz« würde die Klimaschutzarbeit der Stadt Rietberg für weitere vier Jahre mit einem Zuschuss von bis zu 500.000 Euro vom Bundesumweltministeriums unterstützt.

Dafür verpflichten sich diese Städte, ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent gegenüber 1990 zu senken und ihren Verbrauch an Endenergie in diesem Zeitraum zu halbieren. Um diese Ziele erreichen zu können, müssen erneuerbare Energien ausgebaut und der Energieverbrauch gesenkt werden. Auch private Haushalte können einen großen Beitrag zum Ziel des »100% Klimaschutz« leisten.

Für die Stadt Rietberg sind diese Ziele nicht neu. Bereits seit mehreren Jahren engagiert sich die Stadt im Bereich Energie und Klimaschutz. Ihr Leitbild ist es, bis zum Jahr 2030 den kompletten Energiebedarf der Stadt aus erneuerbaren Energien zu decken. Zurzeit wird bei einem Anteil von 27 Prozent erneuerbarer Energien jedoch immer noch fünfmal mehr Energie in Rietberg benötigt als selbst hergestellt wird. Mit Hilfe dieses neuen Projektes soll sich das ändern – wenn möglichst viele Rietberger als Klimaschutzbotschafter mitmachen.

Wer ohnehin schon einen Beitrag zum Klimaschutz leistet, oder die Idee »100% Klimaschutz« unterstützen möchte, findet einen Flyer mit der Antwortkarte im Internet unter www.rietberg.de, sowie an vielen Auslagestellen in der Stadt, wie dem Bürgerbüro der Stadt Rietberg. Weitere Informationen auch bei Anika Hering, Telefon (05244) 986-326, anika.hering@stadt-rietberg.de.