Rotes Kreuz mit neuer Leitung

Unlängst trafen sich die Aktiven des Deutschen Roten Kreuzes aus Mastholte zu Ihrem Jahresrückblick im Rahmen eines Neujahrsempfangs.

Neben einem Rückblick auf das vergangene Jahr standen auch Ehrungen von zahlreichen Aktiven, sowie die turnusmäßige Wahl der Rotkreuzleitung auf dem Programm.

Désirée Hellmann zog zunächst in Ihrem Bericht Bilanz des vergangenen Jahres. Nie zuvor startete für die Mastholter Rotkreuzler das Jahr früher als im Jahr 2016; das neue Jahr war nicht einmal zwei Stunden halt, schon klingelten die Melder der Helfer und sie wurden in den Kreis Paderborn zu einer Massenkarambolage auf der A44 gerufen. Erneut klingelten die Melder bereits wenige Tage später, gerade im Anschluss der Mitgliederversammlung, um die Betreuungseinheit nach Rheda zu alarmieren, wo es galt, wegen eines Zugschadens gestrandete Bahnreisende zu versorgen. Das restliche Jahr verlief deutlich ruhiger, und die Melder der Helferinnen und Helfer alarmierten sie nur noch zu einem weiteren Einsatz.

Im Rahmen der geplanten Einsätze lagen die Schwerpunkt wiederum in der Organisation und Abwicklung der Einsätze rund um Karneval und die Rietberger Schützenfeste. Die Fähigkeiten im Bereich der Verpflegung wurden bei Mastholter Jahresauftakt im Januar beim Heimatverein, bei der Verpflegung der Teilnehmer der Katastrophenschutzübung des Kreises, sowie auch wieder beim Spendenmarkt „Mastholte hilft“ unter Beweis gestellt.

Sowohl im medizinischen, als auch im betreuungsdienstlichen Bereich blickt die Rotkreuzleitung auf gut ausgebildete Mitglieder. Medizinisch hat die Hälfte aller Aktiven eine vollständige Qualifizierung zum Sanitäter, die andere Hälfte mindestens eine rettungsdienstliche Qualifikation.

Im Betreuungsdienst haben über 80% aller Helfer eine Fachdienstqualifikation, die restlichen eine Grundausbildung. An Ausbilderqualifikationen sind zahlreiche Helfer in insgesamt zehn Themengebiete verfügbar um sowohl die eigenen Helfer als auch kreis- und landesweit aus zu bilden.

Zur Sicherstellung der Qualifikation wurden auch im Jahr 2016 zahlreiche Dienstabende, sowie zwei interne Ausbildungstage (einen zu medizinischen und einen zu Verpflegungsthemen) durchgeführt und auch Fortbildungen des Kreises und Landesverbandes besucht.

Der Umfang der im Jahr 2016 in Mastholte geleisteten Arbeit über alle Fachbereiche erstreckt sich auf eine Summe von ca. 4.500 Stunden.

Gleich zu Anfang des Jahres ist es den Rotkreuzlern gelungen mit zwei Großspendern den Ersatz für einen in die Jahre gekommenen PKW zu realisieren und diesen gegen ein ehemaliges Notarztfahrzeug aus zu tauschen. Dieses Fahrzeug konnte seine Feuerprobe bereits beim Karneval bestehen.

Neben all den positiven Bilanzierungen stimmt die Rotkreuzler jedoch eine Entwicklung mit Sorge: Die Zahlen der Blutspender sind erneut gesunken, im Jahr 2016 erstmalig unter 1.000 (949) seit in Mastholte jährlich bereits fünf Termine á zwei Tage angeboten werden. Gleichzeitig ist der Bedarf an Blutspenden ungebrochen, vielmehr aufgrund von medizinischem Fortschritt eher steigend.

Dem Rückblick folgte die turnusmäßige Wahl der Rotkreuzleitung. Sowohl der bisherige Rotkreuzleiter, Kai Zimmermeier, als auch die bisherige Rotkreuzleiterin, Désirée Hellmann, stellten sich aus beruflichen und privaten Gründen für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Wahl. Somit wurden Holger Geistmeier (bisheriger stv. Rotkreuzleiter) und Sabrina Siemerling mit jeweils sehr deutlicher Mehrheit von den Mitgliedern als Rotkreuzleiter, bzw. Rotkreuzleiterin gewählt. Die scheidenden Leitungskräfte wurden für Ihr langjähriges Engagement (Kai Zimmermeier: x Jahre, Désirée Hellmann 3 Jahre als Rotkreuzleitung) von der Versammlung mit stehenden Ovationen gewürdigt und verabschiedet.

v.l.n.r: Rotkreuzleiter Kai Zimmermeier, Lars Holtz (stv. Rotkreuzbeauftrager DRK Kreisverband Gütersloh) , Lulu Nijrolder, Rotkreuzleiterin Désirée Hellmann, Gertrud Bergkemper, Mischa Großevollmer, Anja Mackel, Markus Hillemeyer (stv. Vorsitzender DRK Ortsverein Rietberg), stv. Rotkreuzleiter Holger Geistmeier, Michael Schumacher (stv. Kreisrotkreuzleiter) Foto: DRK Ortsverein Rietberg – Andreas Herbort

Zum abschließenden Höhepunkt der Versammlung ergriff Markus Hillemeyer als stv. Vorsitzender des DRK Ortsvereins Rietberg das Wort um die Ehrung der langjährigen Mitglieder vor zu nehmen. So konnte er zahlreiche Ehrungen für diverse Mitgliedsjahre überreichen. Dass sowohl eine „Erst-„ Ehrung für 5 Jahre Mitgliedschaft, aber auch gar eine Ehrung für 55 jährige Mitgliedschaft überreicht werden konnten ist für Markus Hillemeyer ein gutes Zeichen für eine gute Kameradschaft über die Generationen hinweg. Gertrud Bergkemper nahm sich Ihre Ehrung für 55 Jahre erfreut und immer noch agil und aktiv entgegen.

Folgende Ehrungen wurden verliehen:

5 Jahre: Mischa Großevollmer
10 Jahre: Anja Mackel
15 Jahre: Marlies Niehüser, Sonja Niermann, Ingeborg Volbracht, Elisabeth Peters
35 Jahre: Hildegard Gerwing
55 Jahre: Gertrud Bergkemper

Interessierte Bürger sind bei den Rotkreuzlern stets willkommen. Ein Reinschnuppern in die Arbeit des Roten Kreuzes ist an jedem 1. und 3. Mittwoch des Monats ab 20 Uhr im Obergeschoss des DRK-Zentrums (Stukemeyerstrasse 44) ohne Voranmeldung möglich und jederzeit gern gesehen!

Titelbild: Die alte und neue Rotkreuzleitung mit den Vertretern des DRK Kreisverbandes Gütersloh – v.l.n.r: stv. Rotkreuzbeauftragter Lars Holtz, scheidender Rotkreuzleiter Kai Zimmermeier, scheidende Rotkreuzleiterin Désirée Hellmann, neuer Rotkreuzleiter Holger Geistmeier, neue Rotkreuzleiterin Sabrina Siemerling, stv. Kreisrotkreuzleiter Michael Schumacher Foto: DRK Ortsverein Rietberg – Andreas Herbort

Quelle: Deutsches Rotes Kreuz – www.drk-rietberg.de