Premiere: Martinsumzug im Park mit 2500 Besuchern

Das war ein Volltreffer der Gartenschaupark GmbH: Die Premiere eines stimmungsvollen Martinsumzugs im Park hätte nicht besser laufen können. Zum Abschluss des zehnten Geburtstags des Rietberger Gartenschauparks hatten die Organisatoren das Laternenfest aus der Innenstadt dorthin verlegt. Pfarrer Sven Hofmann war begeistert von der Resonanz: „Man könnte für die nächsten Jahre überlegen, das Fest immer hier zu feiern.“

Waren es im Ortskern zwischen 200 und 300 Teilnehmer, so kamen am Sonntag 2500 Besucher, rund die Hälfte davon Kinder. Park-Geschäftsführer Peter Milsch sagte: „Ein großartiges Echo.“ Zwar hatte der Park-Chef anfangs Bedenken, dass der drohende Regen die Gäste von einem Besuch abhalten würde, war jedoch freudig überrascht, als der Zuschauerstrom am Eingang zur Gartenschau nicht abreißen wollte. Um allen die Gelegenheit zu geben, das Martinsspiel der Messdiener aus Bokel und Rietberg zu erleben, verschob er den Startschuss ein wenig nach hinten.

Die größte Teilnehmerzahl stellte die Emsschule mit über 500 Schülern. Die Eltern hatten das Kommen organisiert. Passend mit dem Beginn des Schauspiels am Seeufer, hörte es dann auch auf zu regnen. Gebannt verfolgten die Anwesenden die Aufführung mit Ben Radtke als Bettler und Timon Brandes als St. Martin. Nachdem der Mantel geteilt war, stand der von Fackelträgern begleitete Umzug um den See auf dem Programm. Den klangvollen Rahmen bildeten die Musiker der Rietberger Jäger. Wieder angekommen im Park gab es Brezeln mit Hagelzucker von der Bäckerei Reineke. „Das hat perfekt geklappt“, freute sich Peter Milsch zum Abschluss über den gelungenen Ablauf.

Foto: Gartenschaupark GmbH

Quelle: Gartenschaupark Rietberg