Piratenfest lockt mit Abenteuer-Parcours

Ein wenig gruselig klingt es schon – aber die Disziplin macht den Kindern am Sonntag im Gartenschaupark sichtlich viel Spaß: Rattenweitwurf. Was garantiert niemals olympisch wird, steht bei den jungen Besuchern im Parkteil Neuenkirchen hoch im Kurs. Kein Wunder, schließlich ist Piratenfest. Da darf man einfach nicht so zimperlich sein.

Selbstverständlich sind die Tierchen mit den langen Schwänzen, die eins nach dem anderen mit einem gezielten Wurf im Eimer landen, nicht echt. Und trotzdem: Der Parcours, den die Nachwuchs-Piraten am Sonntag bewältigen müssen, hat es in sich. Schätze angeln, Segel hissen, Beiboote kapern, Fässer rollen oder sich am Seil hängend über das Wasser schwingen – Geschicklichkeit ist gefragt. Dabei gilt es, auf keinen Fall ins Wasser zu fallen. Falls es trotzdem mal passiert, bleiben die Füße trocken. Denn die blaue Plastikplane verzeiht alles.

Der Andrang ist riesig, eine Warteschlange bildet sich vor dem Start. Wem das alles zu lange dauert, der hat ausreichend weitere Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Vor allem das riesige Piratenschiff, das als überdimensionales Luftkissen dienst, steht bei den jungen Freibeutern der Meere hoch im Kurs. Klaus Störtebeker wäre vor Neid erblasst, hätte er dieses schicke Gefährt am Horizont erblickt.

3500 Besucher kamen am Sonntag in den Gartenschaupark, davon verfolgten 700 den Auftritt von „herrnH“, der in der Volksbank-Arena Kinderlieder zum Mitsingen präsentierte. Der Rest ließ es sich beim Piratenfest oder beim Nostalgischen Jahrmarkt gut gehen.

Foto: Gartenschaupark Rietberg