Kreativität gefragt beim Klimaschutzpreis

Welche Botschaften haben Kinder und Jugendliche, um Rietberg klimafreundlicher zu gestalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Klimaschutzpreises 2016, den die Stadt Rietberg und der Energieversorger RWE gemeinsam vergeben. Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren sind aufgerufen, Ideen und Vorschläge einzureichen, um Rietberg klimafreundlicher zu machen. Einsendeschluss für die Klimabotschaften ist der 1. Dezember 2016.

Insbesondere Schüler sollen einen Anteil zum Klimaschutz beitragen und dies kreativ in Form von Fotos, Grafiken, Kollagen oder Zeichnungen dokumentieren. Kinder und Jugendlichen können allein mitmachen, oder sich als Gruppen oder Schulklasse zusammenschließen. Klimabotschaften können zum Beispiel die Nutzung des Fahrrades bei Kurzstrecken oder der tageweise Verzicht auf Fleisch sein.

In den Bildern soll mindestens eine Figur der Klimabotschafter abgebildet sein, die im vergangenen Jahr schon eine Rolle spielten. Diese Figuren der Klimabotschafter gibt es auf der Internetseite der Stadt unter www.rietberg.de/rathaus/klimaschutz-energie, Rietberger Klimaschutzpreis.

In Altersgruppen unterteilt gibt es fast 2.500 Euro an Prämien zu gewinnen, bereitgestellt von der RWE AG: Für Einzelteilnehmer als 50-, 75- und 100-Euro-Gewinne, und bei den Gruppeneinsendungen als 100-, 200- und 300-Euro-Gewinnsummen. Die Bekanntgabe der Gewinner soll Anfang 2017 erfolgen.

Mit dem Klimaschutzpreis 2016 und dem Aufruf zur Gestaltung von Klimabotschaftern knüpft die Stadt Rietberg an eine Aktion des vergangenen Sommers an, als die Bürger aufgefordert waren, als Klimabotschafter aktiv zu werden. Mehr als 300 Personen hatten sich einzeln oder in Gruppen gemeldet, um aktiv zum Klimaschutz beizutragen.

Diese oder ähnliche Figuren sollen in den Klimabotschaften auftauchen.

Diese oder ähnliche Figuren sollen in den Klimabotschaften auftauchen.

Alle Vorschläge und Botschaften sollen im Rahmen der Erstellung des »Masterplanes 100% Klimaschutz« berücksichtigt werden. Die Stadt stellt sich damit der Aufgabe, Energie einzusparen, effizienter zu nutzen und die Förderungen zum Ausbau erneuerbarer Energien zu forcieren.

Nähere Informationen zum Klimaschutzpreis gibt Klimaschutzmanagerin Birgit Frerig-Liekhues im Rathaus, Telefon (05244) 986-279, oder E-Mail: birgit.frerig-liekhues@stadt-rietberg.de. Dort sollen die Beiträge auch abgegeben oder eingesandt werden.

Titelbild: Im Sommer 2015 rief die Stadt Rietberg die Aktion Klimabotschafter ins Leben. Michael Möllers beteiligte sich und verriet, dass er sich ein Auto mit zwei Geschwistern teilt und so zum Klimaschutz beiträgt.