Klimapark und Stadtbeleuchtung in Rietberg sind ausgezeichnet

Mit großen Schritten geht eine neue Initiative der NRW-Landesregierung voran. Zwei Schritte vorwärts machen dabei der Klimapark in Rietberg und die LED-Beleuchtung im historischen Stadtkern. Beide Konzepte wurden jetzt von der Initiative KlimaExpo.NRW ausgezeichnet und sind zwei vorbildliche Schritte auf dem langen Weg zu insgesamt 1000 Vorzeigeprojekten landesweit.

Bis zum Jahr 2022 will die KlimaExpo.NRW 1000 Schritte tun und ebenso viele Projekte auszeichnen, die im Sinne des Klimaschutzes besonders nachahmenswert sind. Die Initiative will das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens sammeln und präsentieren – und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit und bis 2022. Die KlimaExpo.NRW ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und möchte erfolgreiche Projekte einem breiten Publikum verständlich und erfahrbar machen und so zusätzliches Engagement für den Klimaschutz fördern.

Andreas Sunder macht diese gleich zweifache Auszeichnung in der Stadt Rietberg stolz: „Unser Klimapark ist wie ein Tausendfüßler, denn auch er wird getragen von vielen Akteuren“, sagte der Bürgermeister jetzt bei der Feierstunde im Sonnenhaus des Klimaparks. „Aus der einstigen Stadtteilblüte zu Zeiten der Landesgartenschau ist eine Blüte der Innovation geworden. Und in Sachen Innenstadt-Beleuchtung haben wir bewiesen, dass mit LED durchaus eine Din-gerechte Stadtbeleuchtung möglich ist.“

„Sie rückt unsere schöne Innenstadt nicht nur in ein schönes Licht“, ergänzte der Projektverantwortliche Rüdiger Ropinski, „sondern führt auch zu weniger Kosten und zu einer CO2-Einsparung von bis zu 60 Prozent.“ Klimaschutzmanagerin Anika Hering dankte zudem den 18 Projektpartnern, die den Klimapark im Gartenschaupark als außerschulischen Lernort so lebendig halten.

„Ein Drittel des bundesweiten Energieverbrauchs produzieren wir in Nordrhein-Westfalen“, sagte der Vorsitzende Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, Dr. Heinrich Dornbusch. „Das empfinden wir als Verantwortung, uns zum Thema Klimaschutz verstärkt zu engagieren.“

Mit beiden Projekten wird Rietberg nun in der Übersicht der KlimaExpo.NRW (www.klimaexpo-nrw.de) geführt und mithilfe der landesweiten Werbung überall in NRW noch bekannter. Gemeinsam wollen Stadt und KlimaExpo.NRW nun überlegen, wie die Projekte noch stärker beworben werden und zum Nachahmen anregen können.

Bildzeile:
Klimaschutzmanagerin Anika Hering, Dr. Michael Walther, Bürgermeister Andreas Sunder, Dr. Heinrich Dornbusch und Rüdiger Ropinski (von links) zeigen im Klimapark Rietberg symbolisch die Schritte 55 und 70 der KlimaExpo.NRW. (Foto: Stadt Rietberg)