Gedenken erinnert an Pogromnacht vor 80 Jahren

Zum 80. Mal jährt sich am Freitag, 9. November, die Nacht der Novemberpogrome. Aus diesem Anlass lädt die Stadt Rietberg für diesen Tag zu einer Gedenkveranstaltung ein. Sie beginnt um 15 Uhr am Platz der ehemaligen Synagoge, Lange Straße 120.

Am 9. November 1938 sind in ganz Deutschland zahllose Verbrechen gegen jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger begangen worden. Auch im damaligen Amt Rietberg richtete sich die brutale Gewalt gegen etliche Menschen. Sie wurden misshandelt, ihr Eigentum mutwillig zerstört. Die Synagoge der jüdischen Gemeinde in Neuenkirchen wurde niedergebrannt und bis auf die Außenwände zerstört.

Die Gewalttaten der Pogromnacht waren nur ein weiterer Schritt auf dem Weg von der alltäglichen Diskriminierung der jüdischen Bevölkerung hin zu ihrer systematischen Verfolgung und Ermordung durch Deutsche in ganz Europa. Diese beispiellosen Verbrechen mahnen zu einem verantwortungsvollen Handeln und anhaltendem Gedenken.

Die Gedenkveranstaltung am 9. November organisiert die Stadt Rietberg gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde Neuenkirchen, dem Heimatverein Neuenkirchen und der Evangelischen Kirchengemeinde Rietberg. Sie soll ein Zeichen gegen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewalt setzen. Bei schlechtem Wetter findet die Gedenkstunde in der Neuenkirchener Pfarrkirche St. Margareta statt.

Alle Interessenten sind an diesem Tag herzlich eingeladen, die Gedenkveranstaltung zu besuchen. Es wird empfohlen, zum Parken den Marktplatz mit der Zufahrt von der Platzstraße aus oder den Parkplatz am Rewe-Markt, Detmolder Straße 10, zu nutzen. Die Lange Straße wird in der Zeit von 14.30 bis 16 Uhr auf dem Abschnitt zwischen Gütersloher und Neuenkirchener Straße gesperrt.

Hinweis: Der Heimatverein Neuenkirchen lädt alle Interessenten für Sonntag, 11. November, zu einem Rundgang über den jüdischen Friedhof in Neuenkirchen ein. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Eingang. Auch die Evangelische Kirchengemeinde Rietberg organisiert Tage des Gedenkens. Unter anderem mit einem Gedenkgottesdienst am Sonntag, 11. November, ab 18 Uhr in der Basilika des Bibeldorfs. Eine Veranstaltungsübersicht gibt es auf der Internetseite www.evkirche-rietberg.de unter „Aktuelles“ – „Gemeindebrief“.

Bild: Die ausgebrannte Synagoge in Neuenkirchen an der Langen Straße am 10. November 1938. Foto: Stadtarchiv – Ferdinand Schröder

Quelle: Stadt Rietberg