DRK feiert Adventsfeier mit Sanitätsregiment der Bundeswehr

Ein abwechslungsreiches Programm genossen jetzt rund 50 Seniorinnen und Senioren bei der Weihnachtsfeier in der Seniorenbegegnungsstätte des DRK-Zentrums Rietberg. In schöner Tradition hatte der Soziale Arbeitskreis des Deutschen Roten Kreuz (DRK) gemeinsam mit dem Sanitätsregiment 22 der Bundeswehr eingeladen. Seit mehr als 40 Jahren kommen die Bundeswehrsoldaten im Rahmen ihrer Patenschaft immer wieder nach Rietberg. Die Adventsfeier für die Senioren ist ein Teil davon.

„Und so lange ich zu ihnen komme, kommen auch die Freunde des Sanitätsregiments“, begrüßte Bürgermeister Andreas Sunder Gäste und Gastgeber und spielte auf die Ungewissheit an, ob und wie lange diese schöne Tradition noch aufrecht erhalten werden kann. Denn das Sanitätsregiment 22 wird im Jahr 2016 von Ahlen nach Koblenz verlegt werden. Das bestätigte Oberstabsfeldwebel Christoph Hass jetzt bei der Adventsfeier in Rietberg.

Nichtsdestotrotz erfreuten die Soldaten auch diesmal mit einer Weihnachtsgeschichte und unterstützten die Helferinnen des Sozialen Arbeitskreises bei der Bewirtung mit Kaffee, Kuchen, Wein und anderen Getränken. DRK-Vorsitzender Dieter Nowak und Ehrenvorsitzender Stefan Dörhoff zählten ebenfalls zu den Gästen, die alle gemeinsam bekannte Weihnachtslieder sangen, die der Posaunenchor spielte.

„Das ist gelebte Patenschaft“, lobte Bürgermeister Sunder die Soldaten des Sanitätsregiments, versäumte es aber auch nicht, den Damen des Sozialen Arbeitskreises und der Seniorenbegegnungsstätte zu danken, namentlich Christa Otterpohl und Jennifer Wilhelmstroop und ihrem Team. „Vielen Dank an alle fleißigen Helfer. Was Sie hier leisten, kann man mit keinem Geld der Welt bezahlen. Dieses Miteinander macht unsere Stadt so lebenswert. Und Sie leisten einen Beitrag dazu. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten.“