Bürgermeister spendet an Ehrenamtliche

Spende statt Post: Bürgermeister Andreas Sunder verzichtet ab sofort darauf, seinen Weihnachtsbrief in gedruckter Form per Post zu verschicken. Porto und Arbeitsaufwand haben sich in den vergangenen Jahren summiert – hinzu kam der nicht gerade umweltfreundliche Verbrauch von Papier. Das eingesparte Geld spendet Rietberges Bürgermeister jetzt jedes Jahr an Ehrenamtliche in Rietberg. Den Anfang macht die Hospizgruppe Rietberg-Neuenkirchen.

Einen Scheck in Höhe von 500 Euro haben Elisabeth Uhrmeister, Bruno Depenbusch und Karin Dittrich-Bröskamp am Mittwoch am Adventsmarkt-Stand der Hospizgruppe vom Verwaltungschef entgegen nehmen können. „Wir freuen uns sehr über dieses unerwartete und vorgezogene Weihnachtsgeschenk. Das Geld können wir gut gebrauchen“, sagte Elisabeth Uhrmeister vom Leitungsteam. Insbesondere, um professionelle Fortbildungen der Ehrenamtlichen und den Unterhalt der Büroräume in der Villa Kemper in Neuenkirchen finanzieren zu können, sei die Gruppe immer auf Spenden angewiesen. Bürgermeister Andreas Sunder schätzt die Arbeit der Hospizgruppe sehr. „Ich habe großen Respekt davor, was die Aktiven hier leisten. Was kann sinnvoller sein, als sterbende Menschen zu begleiten und die Angehörigen bei der Trauerarbeit zu unterstützen? Dieser Einsatz verdient unsere Anerkennung.“

Einige Zeilen zu Weihnachten werden die Bürger weiterhin lesen können – Andreas Sunder veröffentlicht seinen Weihnachtsbrief in der Woche vor dem Fest im Internet auf www.rietberg.de sowie auf seiner Facebookseite und seinem Instagram-Account. Zwar habe er seine Briefe in der Vergangenheit immer sehr gern persönlich unterzeichnet und per Post verschickt, allerdings ist der Bürgermeister davon überzeugt, dass das Geld mit den Spenden an Ehrenamtliche ebenso gut investiert ist.

Bild:Ein vorweihnachtliches Geschenk hat Bürgermeister Andreas Sunder jetzt der Hospizgruppe Rietberg-Neuenkirchen übergeben. Das Foto zeigt ihn mit (von links) Karin Dittrich-Bröskamp, Bruno Depenbusch und Elisabeth Uhrmeister. Foto: Stadt Rietberg

Quelle: Stadt Rietberg