Birken im Birkenpättchen in Neuenkirchen werden erneuert

Das Birkenpättchen in Rietbergs Ortsteil Neuenkirchen bekommt neue Birken. Einzelne der schon einige Dutzend Jahre alten Bäume sind inzwischen krank und müssen entfernt werden. Andere müssen Platz machen für die Neuanpflanzungen. Damit ist jetzt begonnen worden. Dass das Birkenpättchen in Neuenkirchen als Fuß-/Radverbindung zwischen der Marken- und der Neuenkirchener Straße erhalten bleibt steht außer Frage und ist politisch gewollt.

Deshalb sollen dort – hin zu den Grundstücken an der Parkallee – auch neue junge Birken dicht an dicht gepflanzt werden. Aktuell ist die Birkenreihe sehr lückenhaft. Trockenheit und Eisregen hatten den Bäumen an dem Spazierweg in der Vergangenheit zugesetzt.

Immer wieder mussten alte morsche Bäume entfernt werden. Auch jetzt müssen einige Bäume weichen, um Platz zu machen für den Nachwuchs. Denn „bevor neue Bäume gepflanzt werden können, müssen der Boden behandelt und alte Wurzeln aus dem Erdreich entfernt werden“, erklärt Paul Hölscher, Umweltbeauftragter in der Stadtverwaltung.

Weitere Bäume in der über die Jahre gewachsenen Allee müssen aus Gründen der Verkehrssicherung entfernt werden. „Sie sind bereits alt, oft krank, und führen viel Totholz“, so Hölscher weiter. Wenn morsche Äste aus der Krone zu Boden fallen, bedeutet dies eine Gefahr für Fußgänger und Radfahrer. Dem will die Stadt Rietberg vorbeugen. Gut 20 Bäume werden in diesen Tagen gefällt.