Bauhof macht Altstadt wieder hübsch

Sie sind am Morgen nach der Feier als erstes auf den Beinen und räumen den Dreck anderer Leute weg. Das ist keine schöne Arbeit, aber auch das gehört zum Straßenkarneval in Rietberg dazu. Unermüdlich sind die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes am Freitag- und am Dienstagmorgen, den Folgetagen der großen Umzüge, in der Altstadt unterwegs, um den übriggebliebenen Müll zu entsorgen. Ein dickes „Dankeschön“, sagt Bürgermeister Andreas Sunder für diesen Einsatz.

„Klar, das passiert in der Arbeitszeit“, sagt Sunder, „angenehm ist die Aufgabe aber nicht“, so der Verwaltungschef weiter und bedankt sich für den eifrigen Einsatz der Kollegen, die der historischen Altstadt zügig wieder ihren typischen Glanz verleihen. Mit Besen und Schaufeln sind die Mitarbeiter in Orange bei der Sache. Dazu kommt die Kehrmaschine, und auch der Laubbläser wird eingesetzt: Aber diesmal nicht für loses Blattwerk, sondern für die zum Beispiel hunderte Plastikbecher, die in der Innenstadt verstreut zurückbleiben. „Der Wind hat den Abfall noch ein weiter verteilt als sonst, was den Aufwand ein wenig erhöht“, resümiert Jens Hökenschnieder, Leiter der Baubetriebsabteilung. Insgesamt ist ähnlich viel Müll angefallen wie im Vorjahr: etwa 30 Kubikmeter. Damit könnte man das Büro des Bürgermeisters komplett füllen.

Neben dem Beseitigen der Überreste des Straßenkarnevals waren an Altweiber und am Rosenmontag auch in den späten Abendstunden einige Mitarbeiter im Einsatz, um Hinweisschilder zu kontrollieren. Wegen der zum Teil starken Winde mussten einzelne Schilder immer wieder aufgestellt oder zu Recht gerückt werden.

Bild: Bürgermeister Andreas Sunder (Vierter von rechts) ist der Mannschaft von Bauhof-Leiter Jens Hökenschnieder (rechts) dankbar für deren Einsatz. Foto: Stadt Rietberg

Quelle: Stadt Rietberg