Abwechslung für Asylsuchende: Ehrenamtliche laden in den GS-Park ein

Die Asylsuchenden brauchen nicht nur Hilfe und Unterstützung, sondern auch Abwechslung im Alltag. Das dachten sich die Ehrenamtlichen in Neuenkirchen und luden nun zu einem ungezwungenen Sommerfest ein. Beide Seiten sollten dabei etwas lernen.

„Wir möchten den Gästen, die aus vielen Nationen nach Neuenkirchen kommen, den schönen Gartenschaupark zeigen. Ein Ausflug hierher lohnt sich zu jeder Jahreszeit, gerade für Familien“, weiß Elisabeth Kentrup von der Caritas-Konferenz Neuenkirchen. „Die neue Ferienerlebniskarte macht den wiederholten Parkeintritt besonders günstig und lohnenswert“, empfahl sie den Asylsuchenden.

Auch die Organisatoren selbst haben etwas gelernt. Kentrup hat zusammen mit den Helferinnen und Helfern der Caritas, der Kolpingsfamilie und den St.-Hubertus-Schützen eine gemütliche Kaffeetafel gedeckt. Dass sich die Muslime gerade im Fastenmonat Ramadan befinden, das hatten die Gastgeber nicht bedacht – und selbst etwas dazu gelernt. So packten die Gäste aber von dem Kuchenbuffet ein, um nach Sonnenuntergang zu Hause davon zu probieren. Während des Fastenmonats dürfen Muslime tagsüber weder essen noch trinken. Gerade bei den aktuell heißen Temperaturen war das ein Thema, über das sich Asylbewerber und die ehrenamtlichen Betreuer aus Neuenkirchen reichlich austauschten.

Asyl_Sommerfest_Nk-02